Burglengenfeld

Burglengenfeld, 13.09.2010
Von welcher Seite aus man sich Burglengenfeld auch nähert, die fast 1000-jährige Burganlage der Wittelsbacher ist das unübersehbare Wahrzeichen der Stadt. Gemäß des Mottos „Burglengenfeld – historische Stadt mit Zukunft“ präsentiert sie sich stolz auf ihre Geschichte, die sich vielfach im Stadtbild widerspiegelt, und stellt sich gleichzeitig den Anforderungen der Zukunft. So bildet Burglengenfeld zum Beispiel mit den benachbarten Orten Maxhütte-Haidhof und Treublitz im sogenannten „Städtedreieck“ einen wirtschaftlichen und kulturellen Schwerpunkt im Landkreis Schwandorf. Hier bietet auch die VHS im Städtedreieck e. V. ein breites Programm. Petra Meier, Geschäftsführerin der VHS, begrüßte das Infomobil zur Bildungsprämie am Marktplatz neben dem Brunnen, den die Einheimischen liebevoll „Nackerten Schorsch“ nennen.

Heinz Karg, 1. Bürgermeister von Burglengenfeld, übermittelte ein Grußwort, in dem er betonte, dass gerade in unserer schnelllebigen Zeit Bildung immer wichtiger wird und zahlreiche Initiativen auf den Weg gebracht wurden, um diese Herausforderung zu meistern. Er hob auch den finanziellen Anreiz hervor, den die Bildungsprämie bietet. Petra Meier, Geschäftsführerin der VHS im Städtedreieck, bestätigte dies: „Die Bildungsprämie wird immer besser angenommen, das merken wir jetzt ganz deutlich nach der Prämienerhöhung. Gerade in den letzten drei Monaten haben wir eine verstärkte Nachfrage, vor allem im Bereich Gesundheit.“

Otmar Poguntke, 1. Vorsitzender der VHS im Städtedreieck, wünscht sich, dass die Aktion des Bundesministeriums das Interesse für die Bildungsprämie in Burglengenfeld nochmals erhöht: „Wir hoffen sehr, einen weiteren Anreiz für das lebenslange Lernen in unserer Region, in unserem Bildungslandkreis geben zu können.“

Trotz des regnerischen und kühlen Wetters ließen es sich Repräsentanten der drei Städte nicht nehmen, dem Infomobil einen Besuch abzustatten und die VHS bei ihrer Arbeit zu unterstützen. So waren Dr. Susanne Plank, 1. Bür-germeisterin von Maxhütte-Haidhof, Georg Tretter, 3. Bürgermeister von Burglengenfeld, und Robert Wutz, 2. Bürgermeister von Treublitz vor Ort. Volker Liedtke, Landrat des Landkreises Schwandorf, freute sich sehr über den Besuch des Infomobils: „In Verbindung mit der VHS im Städtedreieck wird hier der Bevölkerung eine hervorragende Chance geboten, das Schlagwort vom lebenslangen Lernen wirklich in die Tat umzusetzen.


Auch Joachim Ossmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf unterstützt die Bildungsprämie: „Beim Thema ‚Weiterbildung‘ ziehen die VHS und die Agentur für Arbeit an einem Strang. Oft sind die Kenntnisse nach der Elternzeit nicht mehr auf dem neuesten Stand, so dass eine Aktualisierung notwendig ist. Die Bildungsprämie stellt hier ein sehr gutes Förderinstrument dar. Deshalb weist unsere Beauftragte für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt in ihren Beratungen regelmäßig auf diese finanzielle Hilfe hin.“