Woher weiß ich die Höhe meines zu versteuernden Einkommens, wenn ich keinen Steuerbescheid habe?

Woher weiß ich die Höhe meines zu versteuernden Einkommens, wenn ich keinen Steuerbescheid habe?

Als Nachweis für das zu versteuernde Einkommen dient im Beratungsgespräch der Steuerbescheid des letzten oder – falls es den nicht gibt, - des vorletzten Jahres. Wenn kein Steuerbescheid vorliegt oder sich die Einkommenssituation erheblich verändert hat (z. B. durch Stellenwechsel/Berufseinstieg oder Teilzeitbeschäftigung), können Sie andere Belege wie Gehaltsabrechnungen oder den Arbeitsvertrag (wenn das Gehalt oder der Lohn daraus hervorgeht) vorlegen. Die Beratungsstelle wird dann Ihr zvE über ein Berechnungstool schätzen. Fragen Sie im Zweifelsfall in der Beratungsstelle nach, was dafür benötigt wird.

 

Bei gemeinsam Veranlagten muss das gemeinsame Einkommen nachgewiesen werden. Liegt kein Steuerbescheid vor, müssen Belege auch für das Einkommen des Ehe-/Lebenspartner*in vorgelegt werden.